Die Bedeutung von Ehrenamt und bürgerschaftlichem Engagement

In Deutschland engagieren sich rund 30 Millionen Bürgerinnen und Bürger freiwillig und ohne Bezahlung für das Gemeinwohl. Wir sind dabei.

Die Stärke eines Landes wird oft an Wirtschaftszahlen oder der Qualität der Sozial- und Gesundheitsversorgung festgemacht. Auch wenn diese Faktoren hohe Aussagekraft über den Zustand eines Landes haben, wird ein wichtiger Aspekt bei dieser Betrachtung oft nicht ausreichend berücksichtigt: das freiwillige Engagement der Bürgerinnen und Bürger.

Dieses Engagement hat eine große Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ebenso wie für die Stärkung demokratischer Werte und Haltungen. Es ist unerlässlich für individuelle Teilhabe, gesellschaftliche Integration, Wohlstand, das kulturelle Leben, stabile demokratische Strukturen und soziale Bindungen.
Gutes tun und Spaß dabei

Ehrenamtliches Engagement verbessert nicht nur die Lebenssituation derer, denen es zugutekommt. Vielmehr stärkt das Ehrenamt auch die Menschen, die sich engagieren. Denn obwohl ehrenamtliche Tätigkeiten oft mühsam und zeitintensiv sind, ist kaum etwas erfüllender, als mit den eigenen Talenten und Fähigkeiten das Leben anderer Menschen leichter und besser zu machen.

Fraglos ist: Ehrenamt hat eine große gesellschaftliche Bedeutung. Aber auch dies ist richtig: Engagement wird belohnt. Mit Dankbarkeit, sozialen Beziehungen und dem besonderen Gefühl, etwas Gutes zu tun und etwas mit anderen Menschen zu gestalten, was Freude macht.

Im Rahmen dieser Kampagne hat das Bundesministerium des Innern und für Heimat auf BILD.de und im STERN weitere Informationen über uns veröffentlicht.

Aus der BILD-Zeitung
Aus dem Stern

Ehrenamtsbörse: Freiwillig und engagiert!

Gemeinsam etwas bewegen.

Vom Glück eines Ehrenamtes – besonders auch in der Lebensphase nach dem Berufsleben.
Informationsveranstaltung und „Ehrenamtsbörse“ am Samstag, 02.04.2022 von 14.00 bis 17.00 Uhr. Save the date!

Zum Tag des Internationalen Ehrenamtes geplant, wurde die Veranstaltung aufgrund der aktuellen Situation ins Frühjahr verschoben. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich an zahlreichen Informationsständen mit Freiwilligen und Hauptamtlichen über die vielen Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements in Würzburg auszutauschen. Vielleicht ist eine interessante Engagementidee für Sie dabei!

Darüber hinaus wird ein Begleitprogramm anschauliche Impulse über die weiterführende, hilfreiche, beglückende und auch gesellige Arbeit im Ehrenamt geben.

Flyer zur Infobörse Download hier

Trotz Corona war es ein erfolgreiches Jahr

Am 10.12.21 haben wir die 4. Staffel aus dem Projekt „Digital mobil in Stadt und Landkreis Würzburg“ abgeschlossen. Diese Staffel hatte am Ende nur noch 6 Teilnehmerinnen. Am 2.11. begann sie mit 9 Teilnehmerinnen. Die Übergabe der Leihtablets und die Einweisung in den Gebrauch konnten wir in einem Schulungsraum machen. Das hat sich bewährt. Auch der einfache Startbildschirm mit dem Icon zum virtuellen Lernraum hat den Teilnehmerinnen am Anfang sehr geholfen. Bedingt durch die geringe Teilnehmerzahl waren die Übungsmöglichkeiten sehr wirkungsvoll.

Als Highligt war die Übergabe des Ehrenamtspreises der Versicherungskammer Bayern am 26.26.7.2021 in Kitzingen.

Durch eine großzügige Spende von Andreas Gauger, Geschäftsführer einer bekannten Internetfirma, konnten wir weitere höherwertige Tablets beschaffen.

Erfolgreich war im Sommer auch ein iPAD-Kurs, bei dem die Teilnehmende ihr eiges iPAD nutzen konnte. Ebenso hatten alle einen eigenen Zugang zum Internet per W-LAN.

Im September haben wir das Projekt „Künstliche Intelligenz (KI) – niedrigschwelliger Zugang für alle“ gestartet. Im Mittelpunkt steht hier „Yanny“ ein kleiner humanoider Roboter. Das Geld für die Anschaffung haben wir durch eine Crowdfunding-Aktion geammelt. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle, die hier einen Beitrag geleistet haben.

Ausblick auf 2022
Im Januar werden wir mit einer Weiterbildung von Älteren zu Digital-Lotsen beginnen. Im Mai, September und November gibt es dann weitere Kursangebote mit internetfähigen Leihtablets.

Sprachassistenten

Seit 2011 bietet das medienpädagogische Ausbildungskonzept „Silver Surfer – Sicher online im Alter“ eine digitale Grundbildung für ältere Onlinerinnen und Onliner. Mit dem Projekt „Smart Surfer – Fit im digitalen Alltag“ wird die Erfolgsgeschichte des „Silver Surfers“ – fortgeschrieben und um zahlreiche aktuelle Inhalte erweitert.

Sprachassistenten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, denn sie übernehmen selbstständig die kleinsten Handgriffe. Das Smartphone oder der Fernseher lassen sich schon seit längerem mithilfe der Stimme steuern, aber seit noch nicht allzu langer Zeit auch der gesamte Haushalt. Sie können das Wetter vorhersagen, Fragen beantworten oder Musik spielen. Doch, was im Leben oft praktisch ist, ist vor dem Hintergrund des Datenschutzes bedenklich, denn um helfen zu können, hören diese Systeme permanent zu.

Im Modul 9 aus der Schriftenreihe „Smart Surfer – Fit im digitalen Alltag“ gibt es einen Abschnitt zu den Sprachassistenen
Mit einem Klick auf den Link erreichen Sie die Broschüre, bei der Sie nach dem Öffnen mit einem Klick auf den roten Punkt direkt zu Abschnitt „Sprachassistenten“ kommen.

Zunächst ein Beispiel, wie Sie mit einem Sprachbefehle eine Lampe ein- bzw. ausschalten können.

Und hier noch eine einfache Erklärung wie Sprachassistenten funktionieren.

In der Reihe „Treffpunkt für alle Fragen rund ums Internet und Co.“ gibt es eine umfangreiche Anleitung.
Datei zum Herunterladen
Anleitung 17: Sprachassistenten (pdf, 5.56 MB)

Spendenaufruf

Helfen Sie bitte mit das Projekt "KI - für alle" zu ermöglichen

Es besteht aber auch die Möglichkeit direkt auf das Konto vom Internetcafé eine Spende zu überweisen.
Kontoinhaber Internet „Von Senioren für Senioren“ e.V.
IBAN DE21 7905 0000 0044 2127 51
Verwendungszweck: KI für alle

Was verbirgt sich hinter „Digital – Lotsen?“

Im Rahmen des Projektes Digital mobil in Stadt und Landkreis Würzburg haben Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter die Möglichkeit zur Weiterbildung,

Im Rahmen des Projektes Digital mobil in Stadt und Landkreis Würzburg wird im Frühjahr 2022 ein Workshop „Train-the-Trainer“ durchgeführt.

Zielsetzung:
Durch Teilnahme an dem Workshop sollen älteren Menschen Kenntnisse und Kompetenzen erwerben, um als sogenannte Digital-Lotsen ehrenamtlich tätig werden zu können.

Digital-Lotsen sind Menschen, die sich initiativ, aus eigenem Engagement und eigener Begeisterung heraus mit digitalen Themen befassen und ihr Wissen an interessierte Seniorinnen und Senioren weitergeben.

Zielgruppe:­­
Ältere Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, um Seniorinnen und Senioren beim Zugang zu Computer und Internet zu helfen und sie unterstützen, dass sie bei der Anwendung Selbstsicherheit erlangen.

Sie engagieren sich bereits im Bereich Seniorinnen und Senioren und Internet oder können sich vorstellen, ehrenamtlich aktiv zu werden?

Sie interessieren sich für digitalen Medien wie Internet, Smartphone und Co. und stellen sich gerne den digitalen Herausforderungen?

Sie suchen den Kontakt zu Menschen und möchten ihre Erfahrungen und Wissen an interessierte Ältere weitergeben? Dann sind Sie hier richtig! Gemeinsam mit Ihnen möchten wir ältere Menschen in Unterfranken auf ihrem Weg in die digitale Welt begleiten und vor allem diejenigen abholen, die noch komplett offline sind und große Berührungsängste haben. Ohne die entsprechenden Erfahrungsräume wird es im Alter schwierig, mit den rasanten technischen Entwicklungen mitzuhalten.

Doch mit ihrer Hilfe entstehen passende Angebote, die auf die speziellen Bedürfnisse und Herausforderungen im Alter eingehen und den Menschen Mut machen, die digitalen Herausforderungen anzunehmen, kritisch zu hinterfragen und zu meistern.

Durchführung:
Dazu wird ein aus mehreren Modulen bestehender Workshop angeboten, der in einem virtuellen ZOOM – Lernraum durchgeführt wird.

Veranstalter ist der gemeinnützige Verein Internet “Von Senioren für Senioren e.V.“ – Würzburg, der auch das Internetcafé „Von Senioren für Senioren“ im Caritas Seniorenzentrum St. Thekla betreibt.

Der Workshop wird in Kooperation und entsprechender finanzieller Förderung mit der Servicestelle Ehrenamt – Landratsamt Würzburg – Amt für Jugend und Familie und der Stadt Würzburg Fachbereich Integration, Inklusion & Senioren durchgeführt.

Die Teilnehmenden erhalten für die Dauer des Workshops einen passwortgeschützten Zugang zu dem ZOOM-Lernraum. Danach steht ihnen ein kostenfreier Zugang zu der dienstags von 9:45 bis 10:45 stattfindenden Online-Sprechstunde zur Verfügung.

Zusätzlich steht für Gedanken- und Informationsaustausch der täglich von 14 bis 15 Uhr stattfindende Virtuelle Stammtisch, ebenfalls auf der ZOOM-Plattform, kostenfrei zur Verfügung.

Termine:
Start: 25.1.2022
Abschluss: 26.April 2022

Dauer und Anmeldung:
Insgesamt 11 Module jeweils 2 bis 3 Stunden Dauer
Anmeldung per E-Mail an: herbert.schmidt@i4s.de

Internetcafé ist jetzt auch „Erfahrungsort DigitalPakt Alter“

Der DigitalPakt Alter ist eine Initiative zur Stärkung von gesellschaftlicher Teilhabe und Engagement Älterer in einer digitali- sierten Welt. Initiiert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der BAGSO ist er als Bündnis von Partnerorganisationen aus Bund, Ländern, Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft angelegt. Ziel ist es, ältere Menschen bei der digitalen Teilhabe zu unterstützen und u. a. auch auf geeignete Lernangebote aufmerksam zu machen. Die vielen bereits bestehenden, guten Ansätze zur Stärkung der digitalen Teilhabe Älterer auf allen Ebenen sollen gesammelt, Handlungsbedarfe sichtbar gemacht werden.

Wir wurden mit dem Ehrenamtspreis der Versicherungskammer Stiftung 2021 ausgezeichnet

In der Kategorie "Wir starten digital durch" konnten wir die Jury überzeugen.

Am 26.7.2021 konnten wir aus der Hand des Regierungspräsidenten von Unterfranken Dr. Eugen Ehmann und des Vorstandsmitgliedes der Versicherungskammer Stiftung Wolfgang Reif die Ehrung in Form einer Urkunde und einer Steele entgegennehmen.

Die Mainpost hat über die Ehrung berichtet.
Artikel in der Mainpost
Und hier einige Eindrücke von der Veranstaltung.

Pilotprojekt „Kurs für Einsteiger in die Nutzung eines iPads“

Im Rahmen des Projektes Digital mobil in Stadt und Landkreis Würzburg wurde der zweiwöchige Kurs am 16.7.2021 abgeschlossen.

Gestartet hatten wir den Kurs mit sieben Seniorinnen und Senioren am 5.7.2021. Eigentlich waren acht Teilnehmer angemeldet. Ein Teilnehmer schied einen Tag vor Kursbeginn durch Krankheit aus. Fünf Teilnehmende haben bis zum Ende aktiv mitgemacht. Das ist eine Dropoutrate von unter 30 %. Wir sind damit zufrieden, arbeiten aber daran wieder in die Nähe von 20 % zu kommen.

Was die Teilnehmende am letzten Tag sagten, möchten wir durch ein kurzes Video zusammenfassen.

Covid-19 Pandemie: Das Internetcafé geht neue Wege

Virtuelle Lernbegleitung heißt jetzt das Zauberwort.

Das Würzburger Internetcafé – heute im Caritas Seniorenzentrum St. Thekla untergebracht –führt seinen Erfolg seit zwanzig Jahren auf eine kompromisslose Eins zu Eins-Strategie und grenzenlose Geduld mit den Hilfesuchenden zurück. Um in den Zeiten der Pandemie nicht den Kontakt zum Kreis der bestehenden und möglichen Adressaten zu verlieren, haben die drei Vereinsmitglieder Peter Wisshofer, Herbert Schmidt und Bernd Keller im Herbst 2020 ein virtuelles Format ertüftelt, bei welchem via internetfähige Leihgeräte/Tablets eine Einführung in das Internet angeboten wird.  Gegen eine Kursgebühr werden die identischen und eingerichteten Geräte kurz erklärt und ausgegeben. Dann ist es schon am nächsten Tag losgegangen.

Um eine möglichst problemlose Verständigung zu garantieren, haben auch die Lernbegleiter die bau- und konfigurationsgleichen Geräte verwendet. Trotz immer neuer Herausforderungen war die Stimmung unter den Teilnehmern und Teilnehmerinnen sehr freundschaftlich und im Ergebnis nach 8 Wochen überaus erfolgreich. Nach zwei Kursen allerdings stellte sich heraus, dass die verwendeten Geräte selbst eine Schwachstelle waren, die beseitigt werden musste. Der erforderliche Finanzaufwand von ungefähr 10.000 € war mit Vereinsmitteln nicht zu stemmen.

Über ein weiteres Vereinsmitglied wurde mit Andreas Gauger aus Berlin ein Spender gefunden, der diese Lücke gefüllt hat. Seit vielen Jahren im Internetgeschäft konnte er überzeugt werden, 25 qualitativ höherwertige Tablets zu finanzieren.

Damit kann, so hoffen wir, das Projekt in eine stabile Zukunft geführt werden.