Vom Tippen und Wischen

Wie sich ältere Menschen digitale Literalität aneignen.

Im Juni 2018 haben drei Master-Studierende des Faches Europäische Ethnologie/Volkskunde der Universität Würzburg ein Projekt geplant, sich mit den „Pluralen Literalitäten“ 1 zu beschäftigen.
Über den Start hatten wir berichtet.

Am 4.3.2020 erfolgte die Übergabe des bereits in Buchform veröffentlichten Ergebnisses.
Und hier das Kapitel, welches unser Internetcafe „Von Senioren für Senioren“ betrifft.



Fazit
Das Internetcafe „Von Senioren für Senioren“ kann hier als beispielhafter Mikrokosmos verstanden werden, der Vorbildcharakter hat. Die Helfer und Besucher zeigen hier dreimal wöchentlich, wie das Erlernen digitaler Literalitäten funktionieren kann.

Etwas umfangreichere Dartsellung unter dem Titel „Literalität und Alphabetisierung“ finden Sie hier.

Und hier noch ein Bericht von den drei Studierenden


  1. Begriffsverständnis: Verwendung von gedruckten und geschriebenen Informationen, um in der Gesellschaft zurecht zu kommen, eigene Ziele zu erreichen und eigenes Wissen sowie individuelle Möglichkeiten zu entwickeln das erforderlich Niveau der Literalität kann nicht abstrakt definiert werden, sondern muss die Anforderungen, die die Gesellschaft an die Lese-und Schreibfähigkeit stellt, mit berücksichtigen.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.